5/6

Anstalten im liechtensteinischen Recht


Die Anstalt nach liechtensteinischem Recht ist eine der oesterreichischen oeffentlich-rechtlichen Anstalt nachgeformte, sehr flexible Unternehmensform, die auch Privatpersonen zur Verfuegung steht.
Der Grossteil der gewerblich taetigen Unternehmen in Liechtenstein ist in dieser Rechtsform ausgebildet.

Anstalten koennen nach liechtensteinischem Recht in vielfaeltiger Weise gegruendet und eingesetzt bzw. ausgestaltet werden. Der Gestaltungsspielraum ist weitgehend der Privatautonomie der Gruender ueberlassen.

Die Anstalt kann stiftungsaehnliche Zuege aufweisen oder aehnlich einer Koerperschaft (z.B. GmbH. oder Aktiengesellschaft) ausgestaltet werden.

Das Mindestkapital betraegt CHF 30.000,-- (= EURO 20.000,--) oder der entsprechende Gegenwert in einer anderen auslaendischen Waehrung.

Das oberste Organ der Anstalt ist/sind der oder die Gruender. In ihnen vereinigen sich die Herrschaftsrechte, die mit einer Zessionserklaerung auch an andere Personen uebertragen werden koennen.

Ebenso koennen die Gruender ganz oder teilweise Vermoegensrechte anderen Personen (als den Gruendern) uebertragen werden (sogenannte »Beguenstigte«).

Die Verwaltung obliegt dem Verwaltungsrat.

Wird ein kaufmaennisches Gewerbe betrieben, so muss eine unabhaengige Kontrollstelle bestellt werden.

Weitere Organe koennen eingerichtet werden.

Wird ein Gewerbe nach kaufmaennischer Art betrieben oder durch die Statuten ermoeglicht, so muss die Jahresabrechnung (Bilanz) von der Kontrollstelle geprueft bei der Steuerverwaltung eingereicht werden.
Ein kaufmaennisches Gewerbe kann z.B. sein: Handels- Finanz- und Rechtsgeschaefte jeglicher Art, Vermoegensverwaltung, Beteiligung an anderen Unternehmen, Uebernahme von Vertretungen, Erwerb, Verkauf, Verwaltung und Verwertung von Liegenschaften, Patenten, Lizenzen oder anderer Schutzrechte sowie alle in diesem Zusammenhang stehenden Rechtsgeschaefte.

Besteht ein solches Gewerbe nicht (Anstalt mit nichtkommerzieller Taetigkeit), besteht nur eine Deklarationspflicht (jaehrliche Vermoegensaufstellung der Aktiva und Passiva und die Erklaerung gegenueber dem Oeffentlichkeitsregister, dass kein Gewerbe nach kaufmaennischer Art betrieben wird).
Eine nicht-kommerzielle Taetigkeit ist z.B. die Anlage und Verwaltung des eigenen Vermoegens der Anstalt, insbesondere der Erwerb von Immobilien, Wertschriften, Beteiligungen, Rechten sowie die Durchfuehrung aller mit diesem Zweck in Verbindung stehenden Geschaeften aller Art.

Die Steuerbelastung ist in Liechtenstein gering. Sie betraegt 1 Promille vom Kapital und offenen Reserven, mindestens jedoch CHF 1.000,--. Es gibt keine Ertragssteuer und oder Erwerbsteuer.
Erzielte Gewinne und Ausschuettungen an Beguenstigte sind steuerlich neutral.


Bitte klicken Sie auf »Startseite« um zurueck zur Startseite zu gelangen. Auf »Schwerpunkte« um zurueck zur ersten Auswahlseite zu gelangen. Oder waehlen Sie unten aus den Links weitere interessante Informationen aus.


Treuhand Advokatur Leitung Mitarbeiter Schwerpunkte Startseite
Kontakt Partner/Links Anfahrt/Lageplan Termine Newsletter Impressum
1 Seite zurueck als Startseite festlegen zu Favoriten hinzufuegen Seite drucken Inhaltsverzeichnis







Bitte klicken sie auf den jeweiligen Link um zu den naechsten Unterseiten oder zurueck zur Hauptseite zu gelangen Letzte Aenderung: 17.01.2006 Eingerichtet am: 02.09.2005
E-Mail
© and Design by: Anton Schaefer